Automobilbranche will „regulatory radar“ einführen

Der Europäische Automobilherstellerverband ACEA will im Sommer ein „Regulatory Radar“, eine Art Überwachungssystem für regulatorische Aktivitäten, einführen. Das berichtet die Informationsplattform ChemicalWatch. ACEA selbst spricht auch von einem Global Regulatory Monitoring System of Substances, GRMS.

Das System soll Informationen über geplante Gesetze und Initiativen im Bereich Chemikalien sammeln, die in der Automobilbranche verwendet werden. Diese Informationen sollen dann Automobilherstellern und deren Zulieferern zur Verfügung gestellt werden. Ein solches System ist für die betroffenen Unternehmen eine wertvolle Entscheidungshilfe, wenn es darum geht, gesundheits- und umweltschädliche Substanzen vom Markt zu nehmen und dafür rechtzeitig Ersatzstoffe zu entwickeln.

Wir haben für Sie immer alle wichtigen regulatorischen Aktivitäten im Blick und unterstützen Sie bei Fragen gerne unter reach@kft.de.

 

Dieser Beitrag wurde unter REACH veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s